Googles Textanzeigen-Systeme AdSense und AdWords sind ziemlich clever, zumindest mit Schlagworten. Beim Thema Nummer 1 der deutschen Netzwelt, der Anhörung zu Ursula von der Leyens eigentlich mäßig aufmacherwerten Stopp-Schild-Idee, gelang einer Anzeige sogar ein ziemlich guter Querverweis. So prangte mitten im Stern-Artikel zur verfassungsrechtlichen Problematik der Zensur durch BKA-Beamte die kurze Werbeunterbrechung der christlichen “Aktion Kinder in Gefahr” mit dem Text: “Stoppen Sie BRAVO. Petition an von der Leyen. Hier gegen BRAVO unterschreiben!”

Naja. Wenn sie schon dabei ist. Kann sie ja gleich weitermachen mit dem “sperren”. Stimmt schon. Und die BRAVO ist schon scheiße. Ich hab mich selbst schon drüber aufgeregt. Nun werden ehemalige BRAVO-Leser aber immer sagen, das Blatt sei zu ihren Zeiten bei weitem nicht so schlimm gewesen wie jetzt.

Aber mal weg von der BRAVO, hin zum echten Leben: Die “Aktion Kinder in Gefahr” sammelt auch Unterschriften gegen das Adoptionsrecht von Homosexuellen und für den Schutz der christlichen Symbole. Alles in Form von “Petitionen an den Bundestag”. Und um die Sache auf ein Level zu führen: Ein Stoppschild vor alle BRAVO-Ausgaben, schwule Paare, die Serie Popetown und jede Klassenraumtür, hinter der Ethik unterrichtet wird, könnte doch zumindest drin sein. Das wäre zwar auch nur in etwa so wirksam wie Stoppschilder vor Internetseiten, würde aber immerhin ein Zeichen setzen. Nicht mehr und nicht weniger: Jeder weiß Bescheid. Das ist gut. Dann warten wir noch ein paar Monate und Petitionen ab, und Deutschland sowie das ihm angeschlossene obskure Internet ist voll mit lustigen roten Stoppschildern. In TV-Sendungen, vor Nachrichtenseiten, am Kiosk, vor Geschäften, an Rechten, an Linken, an Liberalen, an Bild-Lesern, vor Moscheen, vor Synagogen und sicher auch bald an Christen und vor Kirchen.

Und wisst ihr was? Genau darum geht es. Danke, Google.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace Post to StumbleUpon

Tags: , ,

Wie Google versehentlich Ursulas Stoppschild-Problematik erklärte

27.05.2009 | schmierfink: ah | Kategorie: netzhetze, telefonfotografie

Dein Senf?