Parallel zur sinkenden Popularität des Fernsehers steigt die Anzahl der Geräte, mit denen man eventuell vielleicht mal auf die Idee kommen könnte, ARD und ZDF zu gucken. Für Handhelds, Mobiltelefone und Rechner im Internet könnte bereits nächstes Jahr der Beschluss fallen, die vollen TV-Gebühren abzurechnen, heißt es bei SPIEGEL Online. Und bevor die GEZ bald abrechnen darf, sobald man ein potentielles Wohnzimmer als potentiellen Abstellplatz für ein potentielles Empfangsgerät bereit hält, sollte man doch mal einfach über neue Geschäftsfelder nachdenken, damit die Institution GEZ selbst in Zukunft überhaupt noch finanziert werden kann. Potentiell halt. Da geht doch noch was:

1. Präventiv-Parkgebühr für Führerscheinbesitzer

Wer einen Führerschein besitzt darf ein sich potentiell in seinem Besitz befindliches Auto steuern und muss dieses zwangsläufig auch parken. Kommunen sollten also die Möglichkeit bekommen, jedem einen Fixbetrag für eine Parkfläche in Rechnung zu stellen, der einen Führerschein bereit hält.

2. Reinigungspauschale für Besucher öffentlicher Gebäude

Wer ein öffentliches Gebäude (z.B. Rathaus, Meldeamt etc.) betritt, hält aller Wahrscheinlichkeit Schuhe bereit, die vorher vielleicht durch Pfützen gelaufen oder in Hundescheiße getreten sind. Eine Reinigungspauschale für Nutzer von öffentlichen Gebäuden erscheint daher durchaus angebracht.

3. Lärmabgabe für zeugungsfähige Bürger

Wer nichtsterilisiert durch die Gegend rennt, hält Ei oder Samen bereit, um kleine, laute Bälger zu produzieren, die Blockflöten- oder Geigenunterricht nehmen, an Supermarktkassen durch unkontrollierte Süßigkeitssucht ihre Umwelt belästigen, in öffentlichen Verkehrsmitteln laut Musik hören und vielleicht auch noch Sänger in Rockbands oder sonstwie kriminell werden. Was in aller Welt spricht dagegen, dafür eine Gebühr zu erheben um die Therapie genervter Kinderhasser zu finanzieren?

4. Soli-Zuschlag von Hartz4-Empfängern an China

Wer Stütze bezieht, greift auf Billigprodukte zurück. Die werden meistens von Kinderarbeitern oder unterernährten Volksrepublikanten hergestellt, und zwar zu Stundenlöhnen, aber holla. Die wären froh, wenn die Hartz4 überhaupt aussprechen könnten. Nur fair also, da eine Gebühr abzuzwacken.

5. Staatsschuldenzuschlag für politisch ungebildete Mitbürger

Wegen der Demokratie kann ja jeder wählen, der auch ein Zweirad mit 50 oder 80 Kubik über den Alten Dorfweg steuert. Fakt ist, dass ein Großteil der Bevölkerung seine politische Grundbildung von der Schweinepresse, den RTLII-News und den streng gescheitelten Herren erfährt, die vor der Schule Flyer gegen Ausländer verteilen. Die wählen dann irgendwas, gar nicht oder doof und die von Hirnis gewählte Regierung verschuldet uns alle wieder haushoch. Wer das bezahlen soll? Klar. Die Doofen! Da potentiell jeder Deutsche Wikipedia für eine Sammlung wissenschaftlicher Fakten halten könnte, darf auch jeder Deutsche den bekloppten Finanzhaushalt mitbezahlen. Das machen wir ja eh, sagst du? Dann machen wir eben noch mehr! Oder hält hier noch jemand ein Gehirn bereit?

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace Post to StumbleUpon

5 gebührende Vorschläge für neue Einzugsgebiete der GEZ

9.12.2009 | schmierfink: ah | Kategorie: netzhetze

Ein Senf dazu
Dein Senf dazu »

  1. ganz ehrlich: du machst mir Angst! Schreib ruhig weiter so und ich komm nicht mehr zurück!
    greetz
    m

Dein Senf?